Stefania Secci

Kontrabass

Jeder Musiker wird Ihnen gern bestätigen, daß ein Orchester jederzeit auf den Dirigenten verzichten kann, aber nicht auf den Kontrabaß. [...] Worauf ich hinauswill, ist die Feststellung, daß der Kontrabaß das mit Abstand wichtigste Orchesterinstrument schlechthin ist. Das sieht man ihm nicht an."

Patrick Süskind, Der Kontrabaß

Auszeichnungen

Stefania Secci wurde 1997 in Konstanz geboren. Bereits mit 4 Jahren bekam sie ihren ersten Klavierunterricht und schon 3 Jahre darauf folgte der erste Unterricht auf dem Kontrabass an der Musikschule Konstanz. Drei Jahre später wechselte Stefania zu Alexander Kisch, dem ersten Solokontrabassisten der Südwestdeutschen Philharmonie, von dem sie bis zu Beginn ihres Studiums unterrichtet wurde.
 
2012 wurde Stefania in das Landesjugendorchester Baden-Württemberg aufgenommen, ein Jahr später in das Bundesjugendorchester.
 
Die Konzerttourneen mit diesen Orchestern führten sie unter anderem nach Italien, ins Baltikum, nach Tunesien und nach China und sie spielte unter Dirigenten wie Hermann Bäumer, Markus Stenz, Alexander Shelley, Patrick Lange und Sir Simon Rattle. Des weiteren spielte sie bereits mit Solisten wie Herbert Schuch, Alban Gerhardt, Christian Tetzlaff und Julia Fischer. Diese außergewöhnlichen Erfahrungen und die besondere Atmosphäre der Konzerttourneen legten den Grundstein für die Entscheidung, Musik zu studieren und wirken bis heute nach - im souveränen und professionellen Umgang der Kontrabassistin mit unterschiedlichster Orchestermusik und der Begeisterung für das Musizieren in Ensembles.
 
 
Seit 2016 studiert sie bei Professor Michael Rieber an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und erweitert seitdem ihr Repertoire um die großen Werke der Kontrabassliteratur.

Stipendiaten-Übersicht